Anne: hyperkoffeiniert, mit Katzen

Das letzte Wochenende vor der Druckfreigabe meines Romans – und ich verbringe Stunden damit, alles noch einmal ganz genau zu lesen und mit der Hand allerletzte Änderungen hineinzuschreiben. Sowas kann man einfach nur auf Papier machen, finde ich. Am Computerbildschirm übersehe ich Fehler viel zu leicht. Auch wenn die Änderungen dann doppelt so lang dauern, weil man sie anschließend noch ins Dokument einbauen muss. Aber auch in der Zeitungsredaktion lesen wir am Schluss jede Seite nochmal auf Papier. Wie handhabt Ihr anderen Autoren hier das eigentlich? Korrigiert Ihr lieber auf Papier oder am PC?

Nach einem anstrengenden Samstag und einem arbeitsintensiven Sonntagvormittag ist nun endlich ein Ende in Sicht. Ich bin ganz schön platt und habe viel zu viel Kaffee getrunken. Gut, dass zwei Katzen mir bei der Arbeit Gesellschaft leisten und mich erden.

Mal sehen, wie lang der Verlag jetzt noch braucht, um meine letzten Änderungen einzubauen. Und dann … geht’s los. Alles Weitere bald hier.

Verfasst von

Anne Zegelman ist Journalistin, Magazin-Redakteurin und Autorin. Auf ihrem Blog schreibt sie über aktuelle Themen, philosophiert über gesellschaftliche Fragen, erzählt von ihren Reisen und ihrem Alltag als Berufsschreiberin: mal auf der Bühne, mal im Publikum - aber immer mit einem Stift in der Hand. Übrigens, der Name des Blogs - dezembra - leitet sich von ihrem Geburtstag im Dezember ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s