#insta: Bye bye Juni!

Mein Juni war vollgestopft mit Arbeitsterminen, Festen, Verabredungen und Plänen. Work hard, play hard – wie immer. Hier ein schneller Instagram-Rückblick.

#Reportagetermine

In Bielefeld durfte ich Friseur-Azubine Vanessa in ihrem Salon in Bielefeld besuchen. Reportagen für die Young-Magazines sind immer ein generalstabsmäßig durchgeplanter Kraftakt, daher auch die vielen Unterlagen und das Klemmbrett in meinem Arm. Mehr dazu in der nächsten Young Look. Ein paar Tage später war ich dann erneut unterwegs, diesmal nach Hattingen bei Dortmund, um MFA-Azubine Melissa zu interviewen. Morgens hin, abends zurück – aber immerhin mit einem fancy Leihwagen. Mehr zu Melissa in der nächsten Young Help.

#Yoga

Immer, jeden Morgen, egal, wo ich bin. Daheim leistet mir meistens eine Katze dabei Gesellschaft. Meistens dauern meine Yoga-Sessions unter der Woche zehn bis 20 Minuten morgens, am Wochenende gerne auch mal eine halbe Stunde oder länger. Ich weiß, Yoga ist gerade Trend und einige sind schon genervt davon, aber für mich ist das fast eine Religion, denn es hilft mir, auch in stressigen Phasen gelassen zu bleiben. Okay,  zumindest meistens. :P

#Essen

Ich habe aufgehört, Ernährungspläne zu schreiben, und rechne jetzt nur noch im Kopf mit. Bisher funktioniert das sehr, sehr gut. Hier war ich mit ein paar Freundinnen im Trinitii im Frankfurter Bahnhofsviertel hawaiianische Bowls essen – mega.

#Altstadtfest

Für mich als Schwalbacher Mädchen ein Muss-Termin im Juni. Dort trifft man all die Menschen, die man nur einmal im Jahr sieht – alte Schulfreunde, frühere Nachbarn, Lehrer aus der Schulzeit. Dazu gehört für mich immer das Essen am Stand der koreanischen Gemeinde. Keine Ahnung warum, aber Glasnudeln mit Kimchi und scharfem Schweinefleisch sind für mich das Altstadtfest-Feeling pur. :D

#Urlaubsplanung

Mit meiner guten Freundin Anne, mit der ich im vergangenen Herbst in Schottland unterwegs war (>> mehr dazu hier <<), will ich im September durch Kroatien reisen. Dafür gibt es unheimlich viel zu planen und viele Entscheidungen zu treffen. Am besten macht man das bei Eiscafé und Rhabarber-Crumble auf ihrem gemütlichen Balkon in Darmstadt.

#Hitzewelle

In unserer Dachgeschosswohnung wird es sauheiß. Punkt. Wir haben deshalb in ein mobiles Klimagerät investiert – unser guilty pleasure, denn es kostet unheimlich viel Strom und ist wahrscheinlich nicht gerade klimafreundlich. Aber anders geht’s nicht, wenn es in der Wohnung fast 40 Grad sind. Die Katzen freuen sich auch.

#Outdoorsy

An heißen Sommertagen liebe ich es, morgens früher aus dem Haus zu gehen und meinen Kaffee im Park zu trinken, bevor ich auf die Arbeit fahre. Auf dem Foto habe ich  das Buch „Maybe the Moon“ von Armistead Maupin auf dem Schoß, über das ich Euch >>hier<< mehr erzähle. Mittlerweile habe ich es (leider) ausgelesen, aber ich habe mir im Anschluss direkt die ersten beiden Teile seiner „Tales of the City“-Reihe bestellt (die von Netflix gerade auch als Miniserie verfilmt wurde) und freue mich schon darauf. Bis es soweit ist, lese ich jetzt aber erstmal die Biografie von Michelle Obama („Becoming“), die mir nach den ersten paar Seiten bisher sehr gut gefällt. Hach, Sommerzeit ist einfach Lesezeit. <3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s